URLAUBSREIF

Die Ferienzeit ist insofern toll, weil wir alle gleichzeitig Urlaub haben und uns langsam von fleißig und neurotisch, in entspannter und ausgeglichen verwandeln.

Die Kinder toben, lachen, manchmal wird sogar freiwillig Englisch und Mathe gelernt und baden gehen bedeutet nicht mehr Haare waschen, sondern in den See springen.

Die Tage sind länger und wir sorglos.

So essen wir selbstgemachten Obstkuchen und ertränken den Boden in Zuckerguss. Wir frühstücken im Bett oder machen Picknick im Park. Wir kaufen Blödsinn in der Drogerie, wie nach Sommer duftende Duschbäder und Wasser-Spray, weil wir in der Mittagshitze so gerne nach Melone und Schweiß riechen.

Unsere Streitereien werden auf ein Minimum runtergefahren. Niemand ist dem anderen lange böse und es braucht kaum Worte für das was wir empfinden. Erleichterung.

Aus dem Alltag entflohen, frei von Druck durch Schule und Arbeit, ausschlafen oder zumindest morgens länger rumdödeln. Alles ist möglich.

Dabei müssen wir nicht einmal verreisen. Uns erscheint die Heimat plötzlich Urlaub genug. Der Hofgarten grüner, der Park vor dem Haus sowieso. Die Menschen freundlicher und die BerlinerInnen erkennt man plötzlich auch auf der Straße wieder.

Wo sonst die Straßen verstopft sind und der Supermarkt alle Kassen besetzen muss, tummeln sich ein paar Daheimgebliebene gemütlich und gelassen, als sei nie was gewesen. Niemand schwäbelt beim Bäcker, niemand sitzt mit Laptop im Café. Es sind die Familien mit Müttern, die Fluppen rauchend ihre Jaquelines und Justins anschaukeln, die Väter, die plötzlich Lust haben am See mit dem Hund Gassi zu gehen UND danach noch eine Runde den Spielplatz zu besuchen.

Natürlich gibt es auch ein paar Jugendliche mehr, die mit Bier und Wodka den Nachmittag zur Nacht machen und Musik aus allen Boxen dröhnen lassen. Doch auch die kann man jetzt gut verschmerzen. Niemand ist irgendwem länger nachtragend. Der Urlaub wird’s schon richten.

Ich weiß, es ist eine kurze Zeit. Befristetes Glück. Aber es ist unser Glück. Unsere Nähe, unsere gemeinsame Niederschlagung des Alltags.

Wir sitzen abends beisammen und schauen einen Film, naschen Melone und Eis, niemand verurteilt uns. Wir sind alle in Frieden hier.

Im Urlaub.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s