WORKING MOM..ENT MAL!

Als berufstätige Alleinerziehende, die außerdem noch in Teilzeit studiert, wird mir nichts geschenkt. Weder Anerkennung, noch Geld, Zeit schonmal gar nicht. Ich hetze von A nach B und Verständnis wird im Grunde nur von Frauen in ähnlicher Lage geäußert.

Sätze wie „Selbst Schuld“ höre ich zum Glück schon länger nicht mehr, aber sie sind besonders in meinen jüngeren Jahren oft gefallen.

Dabei stelle ich mir ab und an die Frage, ob Mutter werden abhängig von Alter und Lebensabschnitt überhaupt deutlich anders oder privilegierter sei?

Frauen unterbrechen normalerweise deutlich häufiger ihre Karriere oder bleiben mit dem Kind bei Krankheit zu Hause. Sie übernehmen die Pflege, wenn das Kind eine Beeinträchtigung hat oder versuchen Arbeit und Familie zwischen Haushalt und Bodytuning gerecht zu werden. Es ist ja kein Geheimnis, dass das was Frauen heutzutage leisten müssen, im Grunde nicht vereinbar ist mit dem, was sie leisten können. Du bist also dein eigener Esel.

Frauen arbeiten also, holen die Kids aus der Kita ab, kaufen Essen ein, putzen das Bad, delegieren an die Verwandten, so vorhanden, Aufgaben wie „kannst du mal babysitten, nur einmal, eine Ausnahme, versprochen!“ und hoffen niemandem fällt der Betrug auf.

Ich schimpfe gar nicht auf das Frausein. Es ist schön einmal im Monat PMS und anschließend Periode unter eine Binde zu bekommen und all diese kleinen und großen Lebenserleichterungen für die Dame von Welt, wertschätzen uns ja auch im Grunde nur. „Nie wieder unangenehmer Geruch, während Sie joggen oder bei einem Meeting Ihr Bestes geben!“

Hä? Hat schon einmal jemand Männer dazu aufgefordert sich 24/7 in Bereitschaft zu halten, arbeiten, Kinder versorgen und gleichzeitig ohne störenden Schweißgeruch abends sexy auf dem Bett zu räkeln? Ich glaube kaum.

Liebe Gesellschaft, der kleine Ruck der alle paar Jahrzehnte durch euch durchgeht, reicht nicht.

Es muss mehr passieren, sich ernstgenommen und unterstützt zu fühlen, als sich Dank der Werbeindustrie in Sicherheit zu wissen: für all meine Makel gibt es doch das passende Produkt!

Ich möchte, dass mein Chef mir keine Überstunden mehr aufbrummt.

Ich möchte einen Partner, der das gleiche Ziel wie ich verfolgt: die Kids sicher durchzubringen.

Ich möchte mehr von dem was mir zusteht, bei dem was ich alles so leiste.

Geht das? Danke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s